Metall
in der Dachdeckerei

Unsere Berufswelten

Ob zur Endbearbeitung oder zur Ausführung eines ganzen Daches, Metall ist in der Welt der Dachdeckerei allgegenwärtig. Dimos führt ein spezifisches Sortiment an Werkzeugen und Maschinen zur Ausführung von Dächern und Metalloberflächen.

Eine kleine Geschichte
der Metalldächer

Die Ausführung von Metalldächern ist alles andere als neu. In der römischen Antike wurde Zink zum Beispiel für die Überdachung von Häusern verwendet, aber auch Gold oder Kupfer als Verzierung.

Im Mittelalter wurden Kupfer oder Blei zur Herstellung steiler Dächer wie bei Kathedralen verwendet, für die leichtere Strukturen erforderlich sind.

Im 19. Jahrhundert, mit der Industrialisierung und der Haussmann-Ära, wurden Zinkmetalldächer in Paris zum häufigen Anblick, dann in anderen Großstädten, insbesondere durch die industrielle Herstellung von Blechen.

Metall ist heutzutage beliebter als je zuvor: Es handelt sich nicht mehr nur um das Dach, sondern die gesamte Gebäudehülle. Auf einer Fassadenverkleidung oder auf der Unterseite verändert Metall der architektonischen Ausdruck von Gebäuden. Die Kombination der verschiedenen verfügbaren Metalle und aller Farben und Texturen eröffnet unendlich viele Möglichkeiten.

Die verschiedenen Metalle
im Dachdeckergeschäft

Für die Herstellung von Metalldächern gibt es eine große Auswahl an Metallen. Während Zink in Europa das am häufigsten verwendete Material ist, bieten andere ebenfalls interessante Eigenschaften für die Bedachung.

Die Materialien werden hauptsächlich aufgrund ihrer Korrosionsbeständigkeit ausgewählt. Einige Metalle wie Aluminium oder Titan sind auf natürliche Weise vor Rost geschützt. Andere sind korrosionsbeständig wie Edelstahl. Schließlich gewinnen einige Materialien, wie Kupfer, mit der Korrosionsänderung einen bestimmten ästhetischen Ausdruck.

Es ist auch möglich, oxidierbare Materialien zu verwenden, wenn sie durch eine oder mehrere Schutzschichten geschützt werden. Nordamerika insbesondere ist einer der Hauptabnehmer von Stahl für Bedachungen in Form von Stahlblechpfannen.

Zwei verschiedene Verwendungen
von Metall in der Dachdeckerbranche

Metall kann verwendet werden, um die Endbearbeitung eines Schieferdachs, eines Ziegeldachs oder eines Metalldachs aus kleinen oder großen Elementen zu fertigen.

Zinkarbeit

Zinkarbeit bezeichnet alle Metallabschlusselemente des Daches, die die Wasserdichtigkeit gewährleisten, indem das Abflusswasser an den kritischen Punkten gut abgeleitet wird: Dachrinnen und Platten, aber auch Randbleche, Firstpfette, Dachtraufen, den oberen Teil des Dachs, Vewahrungen und Schorsteineinfassungen, Dachfenster, Mauerabdeckungen …

Diese werden häufig aus Zink hergestellt, der Dachdecker kann jedoch auch andere Metalle wie Blei oder Kupfer verwenden. Es kann auch dekorativ mit Edelmetallen hergestellt werden.

Das Metalldach

Metall kann als Hauptelement der Bedachung verwendet werden. Das Dach besteht dann aus kleinen (Metallplättchen oder -ziegel) oder großen Elementen. Es handelt sich um profilierte Bleche, die ineinandergefügt werden, um eine Einheit zu bilden. Es gibt viele Arten von Verbindungen, um diese Elemente zu verbinden, wobei der Doppelstehfalz in Europa am verbreitetsten ist.

Auch wenn Zink das am häufigsten verwendete Metall für die Dachdeckung ist, können auch andere Metalle verwendet werden.

Die Ausführung
eines Metalldachs

Obwohl heutzutage die notwendigen Techniken und Ausrüstungen für die Dachdecker zugänglich geworden sind, erfordert die Ausführung eines Metalldaches eine hohe Technik.

Die Verbindungen zwischen den Metallelementen werden im Allgemeinen durch Schweißen oder durch Falten hergestellt, wobei jede Technik ihre Vorteile hat.

Das Schweißen ist in vielen Bedachungskonfigurationen möglich, kann jedoch Ausdehnung des Metalls verhindern. Darüber hinaus machen einige Materialien oder Oberflächen des Materials den Schweißvorgang unmöglich.

Falz- oder Gelenkverbindungen erfordern ein ausreichendes Training. Es ist möglich, fast alle Verbindungsprobleme durch das Falzen zu lösen. Spezialisierte Ausrüstung für Dachdecker erleichtert die Origami-Arbeit.

Schließlich erleichtern einige formbare Materialien wie Blei die Verlegearbeit.

Abhängig von der Tätigkeit, Renovierung/Neubau, Teile/gesamtes Dach durch Elemente, Materialarten und Verlegung, muss sich der Dachdecker organisieren, um effizient zu sein: Eine Fertigungswerkstatt kann die Produktivität erhöhen, indem man im Vorfeld vorbereiten kann, bedingt jedoch ein methodisches Ausmessen und Vorbereiten, während man sich als agilere Organisation im letzten Moment auf der Baustelle anpassen kann, während man mobil arbeitet.

Die Werkzeuge
für die Metallbearbeitung

Die Art der Aktivität bestimmt die Art der Ausrüstung.

Für die Endbearbeitung verwendet der Dachspengler viele Handwerkzeuge: Handscheren, Falzzangen, verschiedene Zangen, Schweißgerät. Er stützt sich auch auf kleinformatige Abkantmaschinen, die leicht auf die Baustelle mitgenommen werden können, um Dachrinnen herzustellen oder größere Abkantmaschinen in der Werkstatt.

Für die Herstellung großer Dachelemente verwendet der Dachdecker spezielle Maschinen für die Serienarbeit zum Schneiden, Formen und Biegen von Metall. Einige dieser Maschinen können für die Arbeit auf der Baustelle angepasst werden, andere werden eher in der Werkstatt verwendet.

Découvrez notre gamme de Travail des matériaux