Der
Ziegel

Unsere Berufswelten

Wirtschaftlich, ästhetisch und langlebig: Ziegel sind heute mehr als je zuvor eines der beliebtesten Materialien für Dacheindeckungen. Dimos bietet Ihnen die Werkzeuge und Befestigungselemente, die zur Arbeit mit dieser zeitlosen Bedachung erforderlich sind.

Eine kleine Geschichte
des Dachziegels

Der Ziegel ist ein kleines Abdeckelement, das normalerweise aus Ton besteht, aber auch aus Metall, Holz, Schiefer und seit relativ kurzer Zeit auch aus Beton hergestellt werden kann.

Der Ziegel aus gebranntem Ton, aus Ton geformt und dann im Ofen gebrannt, wurde erstmals in der Antike im Mittelmeerraum verwendet. Bereits die Griechen beherrschten den Herstellungsprozess und im gesamten römischen Reich gab es Ziegeldächer, zumindest in den Gebieten, in denen Sedimentgesteine reichlich genug waren, um das Rohmaterial zu liefern.

Weniger beliebt nach dem Fall des römischen Reiches, begann die Verwendung von Ziegeln im Mittelalter wieder, vor allem in Städten, die von großen Bränden der Stroh- oder Holzdächer zerstört worden waren. Je nach Region entstanden neue Formen von Ziegeln. Die Herstellung der Dachziegel erfolgte auf traditionelle Weise durch Ziegelbrenner.

Die Brüder Gilardoni revolutionierten die Herstellung von Ziegeln im Jahr 1841 mit ineinandergreifenden Ziegeln, zwischen denen ein System von Befestigungselementen angeordnet ist, um die Montage zu erleichtern und die Elemente nicht mehr einzeln fixieren zu müssen. Dies ist der Beginn der Industrialisierung der Produktion in den Ziegeleien, daher der Name „mechanischer Ziegel“.

Ziegel aus gebranntem Ton sind heutzutage nach wie vor sehr beliebt, sowohl bei Neubauten als auch bei Renovationsarbeiten, dank eines sehr breiten Angebots an Formen, Farben und Materialien. Der Markt wird auch durch Innovationen wie transparente Ziegel, Solarziegel oder Ziegel, die Gebäude passiv kühlen können, indem sie einen Teil der Solarenergie absorbieren oder abstrahlen, weiter vorangetrieben.

Die Vorteile
des Ziegels

Die Beliebtheit des Ziegels beruht auf seinen deutlichen Vorteilen:

  • Das Angebot an Ziegeln ist sehr breit und passt für jeden Geschmack
  • Es ist ein 100 % natürliches Produkt, unverrottbar und nicht brennbar, mit einer sehr langen Lebensdauer, wenn das Dach ordnungsgemäß gewartet wird.
  • Ziegel erfordern keine steile Neigung und sind auch für sonnige und nasse Wetterbedingungen mit starkem Wind geeignet.
  • Dies ist auch eine kostengünstige Lösung, da die Installation eines Ziegeldachs recht einfach ist.

Die verschiedenen
Arten von Ziegeln

Es gibt viele verschiedene Arten von Ziegeln in verschiedenen Regionen: Hier sind einige der bekanntesten Ziegelarten.

Mönch und Nonne

Als Weiterentwicklung des römischen Ziegels aus dem 11. Jahrhundert ist dies die älteste „moderne“ Ziegelart. Die Legende besagt, dass der Ton dieser Ziegel direkt auf dem Oberschenkel geformt wurde (idealerweise dem einer Frau), um die Rundung zu erhalten. Auch Klosterziegel oder Priependach genannt, sind diese in Südfrankreich sehr präsent.

Die Mönch- und Nonnenziegel haben eine halbrunde Form mit einem kleineren Durchmesser am einen Ende, um das Blockieren durch Ineinandergleiten zu vereinfachen. Die Ziegelbrenner haben anschließend Systeme von Zapfen hinzugefügt, um das Blockieren zu erleichtern.

Flachziegel

Typisch für Nordfrankreich und die Region Paris sind diese für Dächer mit mehr als 40 ° Neigung konzipiert. Sie sind auch in England präsent und haben sich von dort aus nach Amerika und Australien weiterverbreitet.

Früher handgefertigt, hatten die Flachziegel unregelmäßige Abmessungen, Strukturen und Farben, die dem Dach Charakter verliehen. Je nach Region gibt es noch viele Variationen der Formen und Farben (Burgunderziegel, glasierter rautenförmiger Ziegel, Beauvoise, Doppelfalzziegel …).

Flachziegel wurde anfangs mit einem Zapfen entworfen, um den Ziegel an der Dachlatte zu befestigen; es gibt inzwischen fortschrittlichere mechanische Varianten.

Falzziegel

Im 19. Jahrhundert entwickelt, war der Falzziegel oder „mechanischer Ziegel“ ein Flachziegel mit einem System, um die Ziegel untereinander zusammenzufügen. Dieses System reduziert die Verlegezeit der Ziegel und die Anzahl der Ziegel, so dass der Preis und das Gewicht des Daches geringer werden. Dieses System macht das Dach jedoch weniger wasserdicht, falls Fliesen fehlen oder beschädigt werden.

Anschließend haben sich die Falzziegelsysteme auf verschiedene Formen und Rundungen (z. B. Romanische Ziegel) ausgebreitet. Die Falze, normalerweise doppelt, können je nach Bedarf auch ein- oder dreifach sein.

Zubehörziegel

Hierbei handelt es sich um spezielle Dachziegel, die die Endbearbeitung auf dem Dach ermöglichen, wie Firstziegel, Dachrandziegel, Lüftungsziegel, Glasziegel, Eckziegel, Ortgangziegel …

Das Verlegen
von Ziegeln

Das Verlegen der Ziegel ist natürlich sehr unterschiedlich, abhängig von der Art der verlegten Ziegel, der Region, der Art des Dachstuhls, der Windeinwirkung, der Neigung des Daches …

Die Ausführung eines Ziegeldaches erfordert größere Vorbereitungsarbeiten für das Dach: Installation der Dachlatten, gegebenenfalls auch einer Unterspannbahn. Es ist auch wichtig, die Belüftung für eine gute Luftzirkulation und die Haltbarkeit des Dachstuhls zu berücksichtigen.

Abhängig von der Neigung, der Art der Dachziegel und der Windeinwirkung muss der Dachdecker alle oder einen Teil der Dachziegel befestigen: entweder nur die First-, Dachrand- und Dachrinnenziegel, oder einen Teil der Ziegel an der Dachschräge oder sogar alle Ziegel.

Diese Befestigung kann durch Nägel, Schrauben, Klemmen oder Einmauern erfolgen. Dimos ist der Erfinder des X-Tile®-Systems und bietet ein komplettes Sortiment an Ziegelbefestigungselementen.

Découvrez notre gamme de crochets de tuiles

Der Unterhalt
von Ziegeldächern

Ziegeldächer können mit Moosen und Flechten bewachsen werden. Um diese ästhetische Verschlechterung zu vermeiden, die auch das Dach beschädigen kann, ist es erforderlich, das Dach regelmäßig ein- oder zweimal im Jahr zu warten.

Dies erfolgt in 3 Schritten:

  • Reinigung der Oberfläche mit einem Hochdruckreiniger
  • Oberflächenbehandlung mit einem Reiniger gegen Grünbefall
  • Aufbringen eines wasserabweisenden Produkts, um das Dach wieder wasserdicht zu machen

Das Material zur Herstellung
eines Ziegeldachs

Die Realisierung eines Ziegeldaches erfordert vor allem Werkzeuge zur Vorbereitung des Dachstuhls und zur Befestigung der Bedachungselemente. Es erfordert auch Werkzeuge zum Schneiden der Ziegel, wie trockene oder wassergekühlte Ziegelsägen und Ziegelkneifzangen. Da die Materialien schwer sind, ist es auch eine Erwägung wert, in einen Materialaufzug zu investieren.

In Bezug auf die Sicherheit ist es bei Dächern mit niedrigem Gefälle einfacher, Schutzgeländer zu verwenden. Bei stärker geneigten Dächern, wie z. B. bei Flachziegeln, ist eine Lösung mit Hängegerüst sinnvoll.